Sonntag, 25. August 2013

Usedom Teil 2

Damit es nicht zu lange dauert, weil ihr euch ja alle so auf den Teil 2 meiner Usedom-Bilderflut freut, fackel ich auch nicht lange und leg zügig nach. Und wenn ihr das alles durchgestanden habt, dann zeig ich wieder viel kreatives, denn es ist auch so einiges genäht und gewerkelt worden. (ohne geht einfach nicht bei mir)

 Auf unserer Fahrradtour an der Küste des Lieper Winkels entlang waren wir auch in dem kleinen süßen Ort Quilitz. Dort stehen im Wald ganz viele dieser "Finnhütten". Die sind nach der Wende alle sowas von schön umgebaut und hergerichtet worden, jedes anders aber doch alle total schön.


 Und man geht nur weniger Meter und ist sofort am Wasser.



 Herrlich oder? Als ich dann aber fragte, wer denn wüsste, welches Korn das ist, hab ich nur Gesichter mit Fragezeichen in der Mitte gesehen........Gott die lila Kuh hätte mir grad noch gefehlt, dabei sind wir doch von Düsseldorf extra auf`s Land gezogen !!!!
Mal sehen ob es einer von euch weiß .........



 Tut mir leid, da müsst ihr jetzt durch, ich liebe diese Reetdachhäuser einfach. Noch ein wunderbares Exemplar.



 Dieses Haus steht zum Verkauf. Leider ist der Weg zur Arbeit für meinen Herrn und Meister dann doch etwas zu weit, sonst wäre das UNSER !!!



 Ein Haus dessen Geschichte mir bekannt ist. Dort wohnte der Partner von meinem Opa, beide Fischer. Und die haben beide mehr als gut verdient, aber Max hat nie einen Heller ausgegeben. Morgens und abends hat er warme Milch mit Brötchen gegessen und Mittagessen gab es ja immer bei meiner Oma. Er ist über 90 Jahre alt geworden, lief immer nur in Lumpen rum und hat ein megadickes Konto hinterlassen. Das Haus steht in Warthe, dort bin ich aufgewachsen.



 Das sind frühere Nachbarn von uns, dort kann man jetzt Ferien machen.



 Ein Haus voller Erinnerungen für mich, denn das ist das Haus meiner Großeltern. Früher war es nicht ganz so schick, aber voller Charme. Ich habe es sehr geliebt, genauso wie meine Großeltern.



 Eins der berühmtesten Häuser auf der Insel. Das blau Haus. Es ist auch auf vielen Postkarten oder in Bildbänden, genau wie das Boot von meinem Opa. Es war das erste Haus, das von jeher blau gestrichen war. Darin lebte früher ein Künstler.



 Auf den ersten Blick ein oller Schuppen. Aber es war der Reusenschuppen von meinem Opa. Ich weiß noch, wie er immer vor der Türe saß, Netze flickte oder seine langen Stiefel mit Hilfe eines Stricks anzog, weil  eine Kriegsverletzung seine Hüfte ruiniert hatte und er das Bein nicht mehr so beugen konnte. Ich saß immer auf einer Tonne Teer und war einfach nur ein Kind, dass jede Minute mit Opa genossen hat.



 Heute sieht es hier touristenfreundlich schön aus. Früher lag das Boot von meinem Opa hier und noch einige andere Fischerboote und alles war rundherum zugewachsen. 



 Wie man sieht, weht ein kräftiger Wind, Gott sei Dank kein Ostwind, denn der ist besonders kalt. Aber es war warm und wir haben dort Picknick gemacht. Kinder haben ja ständig Hunger, sobald die Haustür ins Schloss fällt.......



 Das war früher mal ein Strand mit hunderten von Urlaubern. Das ist am Achterwasser der Strand in Warthe.
Leider sehr steinig, darum rennen heute alle zur Ostsee, wir auch :-)



 Wir hatten auch tierische Begleiter. Quak Quak ...

 Das sind süße Häuser in dem kleinen Ort Grüssow, schnukelig ne?!



 Und dann sind wir letztendlich in Liepe gelandet. Dort steht eine ganz winzige ev. Kirche. Total schmucklos, sehr einfach, und doch so schön. Hier war ich vorher genau dreimal drin, zur Beerdigung von meinem Papa, meinem Opa und meiner Oma - in der Reihenfolge. Anschließend war ich auch auf dem Friedhof und habe meinen Kindern gezeigt, wo ihr Opa begraben ist und ihre Urgroßeltern. 

So und bevor ich hier alle Taschentücher verbrauche verabschiede ich mich für heute mit einem wunderschönen Sonnenuntergang am letzten Tag unseres Urlaubs.





 Dat Leben is schön
die Frau Oldenkott



Kommentare:

  1. Liebe Anke, so schöne Bilder. Auf Usedom war ich noch nie, aber jetzt weiß ich ja, wen ich fragen kann ;-)
    Es ist aber auch wichtig, sich an die zurückliegenden und schönen Momente erinnern, gerade die Zeit mit den Großeltern kommt uns heute oft so paradisisch vor. Wenn ich da an meinem Opa Arno denke...*schneuz*

    Ganz, ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. danke ;;;; für A stückl LEBEN vo DIR... HOT mi ECHT berührt,,, KUMM her I DRUCK DA SCHNELL a BUSSAL aufs BACKI.... BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe solche Zeitreisen :-))

    ...mir unverständlich, wie man eine solch schöne Heimat verlassen kann - aber du wirst schon deine guten Gründe dafür gehabt haben ;-)

    Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke!
    Was für ein wunderbarer Reisebericht - und auch so persönlich. Kann mir vorstellen, dass du manchmal Heimweh nach dieser schönen Heimat hast!
    Liebe Grüße, Dina

    AntwortenLöschen
  5. Ein Haus schöner als das andere! :-) Aber der Guckfrosch gefällt mir auch. >.<
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Moin Liebelein,
    eine wunderschöne Reise durch die Vergangenheit!
    Usedom kenne ich auch noch nicht! Schaut aber sehr schön aus, was du zeigst!
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  7. ich mag so gerne häuser gucken, danke für die "bilderflut"!
    LG

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, ich bin beim stöbern auf deinen Blog gestolpert und bin begeistert. Die Fotos von Usedom sind echt schön. Ich war auch schon desöfteren dort und habe bei dir erst gesehen das auch das Hinterland am Achterwasser toll ist. Da wird es Zeit mal wieder einen kleinen Urlaub einzulegen. Habe mich in deine Mitgliederliste eingetragen und freue mich in nächster Zeit neues von Dir zu lesen.
    LG Lysann Häkelmieze

    AntwortenLöschen
  9. hach...war die Reise in deine Kindheit schön! Die Finnhütten ups hießen die so ich muss
    mal grad zurück...ja hatte ich noch richtig im Kopp ;-) jedenfalls sind die superschnuckelig!
    Die "Reihenfolge" finde ich ja besonders traurig!
    Wundervolle Bilder...danke für´s zeigen, liebe Frau Oldenkott!
    Herzliche Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  10. Liebste Frau Oldenkott
    der Post ist sooo schön oder waren es jetzt zwei??? Ich konnte richtig Deine Melancholie spüren, ist schon ein komisches Gefühl, wenn man so zurück schaut.Alles veerändert sich und doch bleibt es gleich, ach, was schwätz ich, ich kann dieses Gefühl aber sehr sehr gut nachvollziehen, geht mir auch so. Ich hab nur nicht so eine romantische Kulisse:-))) Wenn ich Dir jetzt noch verrate, das da Gerste auf dem Feld wächst, gewinne ich dann so ein Haus??????????????????? Bütte!!!
    ich drück Dich gaz doll
    Deine Antje

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Frau Oldenkott,

    ich find's richtig prima, dass du wider da bist. Schöne Bilder hast du aus dem Usedomer Urlaub mitgebracht. "Soweit" brauche ich ja nicht zu fahren, habe schließlich die Ostsee und jede Menge Reethäuser in der Nähe auf dem Fischland oder meiner Geburtsinsel Rügen. Aber ich freue mich immer, wenn andere die herrlichen Ecken im MV-Land entdecken und zeigen, egal auf welcher Insel.

    Allerbeste Grüße zum Septemberstart

    Anke

    AntwortenLöschen

Einfach drauflos schreiben, ich kann alles ab. Dankeschön